Brezelfenstervereinigung e.V.
Freunde der Uraltkäfer Deutschlands


70er-Baujahr? Junges Gemüse! Ein Kind der Sechziger? Immer noch zu jung. Ende der Fünfziger? Okay, das passt. Was nach Einlasskontrolle bei einer Ü-55-Party klingt, umreißt das Mindestalter der über 1.000 Mitgliedsfahrzeuge der Brezelfenstervereinigung. Wohlgemerkt der Fahrzeuge, nicht der Mitglieder.  

Wobei die Brezelfenstervereinigung selbst schon längst das H-Kennzeichen tragen dürfte: 1975 gegründet, ist der Verein der älteste Volkswagen Club in Deutschland. Schon in den Siebzigern schlossen sich Fahrer von Brezel- und Oval-Käfern zusammen und schrieben sich auf die Satzungsfahne, die frühen Käfer im Originalzustand zu erhalten – und natürlich gemeinsam die Freude an diesen Volkswagen zu leben.

 

Der Brezel-Käfer im Logo ist ein Symbol dafür, worum es diesem Club geht: um historische Volkswagen allgemein, der Schwerpunkt liegt jedoch auf dem Käfer. Die "Freunde der Uraltkäfer" haben klar definiert, welche Fahrzeuge bei ihnen Aufnahme finden: Käfer bis Juli 1957, bis Fahrgestellnummer 1600439, eingeschlossen Karmann Ghia, ebenso der Bulli (Typ 2) bis Fahrgestellnummer 316156, dazu Kübel- und Schwimmwagen und Sonderkarossen auf Volkswagen Basis.

 

Jüngere oder verbastelte Fahrzeuge wird man bei der Brezelfenstervereinigung nicht antreffen. "Es mag auf den ersten Blick eng gefasst erscheinen, aber es geht uns nicht um strenge Regeln oder Richtlinien, sondern schlicht um die Fahrzeuge, die wir lieben – und darum, dass sie den Zeitgeist widerspiegeln. Daher möchten wir es so original wie möglich", erklärt Bernd Hahn, Vorsitzender der Brezelfenstervereinigung.

Brezelfenstervereinigung e.V.:
die Freunde des Uraltkäfer Deutschlands in Aktion

 

 

Und wie steht es um zeitgenössisches Tuning? "Aber natürlich! Auch wenn man uns schon als 'Gralshalter der Originalität' bezeichnet hat – wir sind nicht penibel. Originalität muss dabei nicht bis ins kleinste Ersatzteil reichen, die Modernisierung der Fahrzeuge gehört ja schließlich zum Erhaltungsprozess dazu", betont der Vorsitzende.

 

Der Verein sieht sich als "Club für Aktive", und das in zweierlei Hinsicht: So bietet der Club einerseits viel Unterstützung zum aktiven Erhalt der Klassiker an. Im Archiv und auf der Website finden sich umfangreiche Informationen zum Beispiel zu Farben, Ausstattung und Technik und im Forum bekommt jedes Mitglied Hilfe. Zwei Clubmitglieder stehen für technische Beratungen zur Verfügung. Die gegenseitige Unterstützung gehört selbstverständlich dazu und über die Mitgliederliste findet sich immer ein hilfreicher Kontakt in der Nähe.

 

Andererseits sind gemeinsame Aktivitäten fester Bestandteil des Clublebens. Neben kleineren regionalen Initiativen werden jährlich auch zwei große Treffen abgehalten. Von Mitgliedern für Mitglieder werden die Veranstaltungen möglichst in zwei verschiedenen Regionen geplant, 2015 beispielsweise in Wolfsburg und München. Zwar werden dort nie alle der knapp 930 Mitglieder zusammenkommen können, zumal auch viele aus dem Ausland – von Japan bis Brasilien – stammen, dennoch schätzen alle die sehr familiäre Atmosphäre des Vereins. Der "harte Kern", der seit vielen Jahren regelmäßig bei den Treffen dabei ist, beläuft sich auf etwa 120 Personen. "Man trifft sich wegen der Autos und der dazugehörenden Leute. Aber nicht die Fahrzeuge stehen im Mittelpunkt, sondern die Geselligkeit und das Menschliche." Dies einmal selbst zu erleben, dazu lädt Bernd Hahn Gäste und Käfer-Fahrer herzlichst ein.

 

 

Mehr Informationen unter: www.brezelfenstervereinigung.de

 
Kontakt:
Bernd Hahn
1. Vorsitzender
Tel. 06181/86868 
E-Mail: hahn@brezelfenstervereinigung.de