Kompakt

Aktuelle Meldungen aus der Welt von Volkswagen Classic

 

9. Juni bis 18. September 2016

40 Jahre Golf GTI: starke Typen im AutoMuseum

Die Feierlichkeiten zum 40. Geburtstag des Golf GTI gehen in die nächste Runde: Vom 9. Juni bis 18. September 2016 ehrt das AutoMuseum Volkswagen in Wolfsburg den Kompaktsportler mit der Sonderausstellung "Starke Typen. Das Beste aus 40 Jahren Golf GTI". Neben Vertretern der sieben Generationen des GTI werden wieder zahlreiche Spezialmodelle der ersten und zweiten Generation präsentiert – beispielsweise die viertürige Studie von 1977 aus dem Privatbesitz von Designer Giorgio Giugiaro, ein exklusiver GTI 16S mit Oettinger-Vierventiler oder der nur 71 Mal bei Volkswagen Motorsport gebaute Golf II Limited mit 210 PS starkem G60-Motor. Abgerundet wird die Ausstellung mit der Golf GTI Roadster-Studie von 2014 und – besonders für die Damenwelt von Interesse – einer Modekollektion aus GTI-Stoffen.

 


 

26. April 2016

Abschied vom "Frisiermeister"

Die Nachricht ist wahr, ihr Inhalt voller Traurigkeit: Theo Decker ist tot. Der "Frisiermeister" unzähliger Volkswagen Käfer starb am 21. April 2016 im Alter von 82 Jahren. Er hinterlässt seine Ehefrau Isolde, die mit ihm gemeinsam 1958 das Geschäft mit den schnellen Käfern begründete – und eine tief getroffene Käfer-Szene, der Theo Decker zeitlebens "Feuer unterm Ansaugrohr" machte. Legendär sind seine Kraft-Konzerte, die er dem Käfer unter dem Kürzel TDE (für Theo Decker Essen) bescherte: Dank TDE-Zweifachvergaser- und Doppelvergaser-Umbausätzen, scharfen Nockenwellen, geänderten Kolben, bearbeiteten Zylinderköpfen und sogar einbaufertigen Hochleistungsmotoren erlebte der Käfer leistungsmäßige Höhenflüge wie nie zuvor.

 

Die stets selbst gefertigten Tuning-Kits für die heißen Kisten gingen weg wie warme Semmeln. Nicht ganz unschuldig daran war sicherlich auch der 1965 von Huschke von Hanstein und Theo Decker initiierte "Import" der erfolgreichen Formel-Vau-Rennserie aus den USA nach Europa. Gleichzeitig bot Decker auch Tuningteile der amerikanischen Firma Empi an. Ölkrise, der Wechsel vom Käfer zum Golf und das Erscheinen des Golf GTI zwangen Decker umzudenken: Er wurde Autohändler, aber nur bis 1980, dann griff das Tuning wieder nach ihm. Viele Bücher über das "Schnellermachen" sind unter seinem Namen entstanden, seit 2001 erschien die Magazin-Reihe "Theo Deckers VW-Werkstatt". Und zuletzt gab es sogar wieder vom Theo selbst getunte Käfer – sein offiziell letzter ist seit einigen Jahren fester und geliebter Bestandteil des Fahrzeugpools von Volkswagen Classic. Wir werden dem "Frisiermeister" ein rasendes Andenken bewahren. Gute Reise, lieber Theo Decker.

 



11. März 2016

Der famose Sechser feiert Geburtstag

Der erste Sechszylinder-Benziner von Volkswagen feiert seinen 25. Geburtstag: Im März 1991 wurde der neue VR6-Motor im Passat B3 präsentiert. Bald darauf debütierte das 174 PS starke Aggregat auch im Golf, im Vento und im Sportwagen Corrado. Mit etwas weniger Leistung wurde die Maschine zudem im T4 angeboten.

Technik-Pionier mit sechs Töpfen: der kompakte Sechszylinder von Volkswagen feiert sein 25. Jubiläum

 

Das Revolutionäre am VR6-Motor war seine Bauweise: ein raffinierter Mix aus klassischem Reihen- und V-Motor – daher auch die Buchstaben "VR" in der Bezeichnung. Im Gegensatz zum traditionellen V-Motor, dessen Zylinderbänke in V-Form und üblicherweise im 60- oder 90-Grad-Winkel platziert sind, beträgt der Winkel beim VR-Konzept von Volkswagen nur 15 Grad. Das Ergebnis ist eine äußerst kompakte Bauform. Sie ermöglichte es, dieses Premium-Aggregat auch in auf Frontantrieb ausgelegten Fahrzeugen der Kompaktklasse wie dem Golf quer einzubauen. Dessen Fahrer kamen nun in den Genuss einer Motorcharakteristik, wie man sie bis dato nur von deutlich höher positionierten Wagen kannte: satter Durchzug in jeder Lage, seidiger, vibrationsarmer Lauf und natürlich der charakteristische Sound.

 

Auf der Suche nach Teilen für Ihren VR6? Jubiläumsaktion bei Volkswagen Classic Parts

Und falls Sie zu den glücklichen VR6-Besitzern zählen, schauen Sie doch mal im Volkswagen Classic Parts Shop vorbei: Zum VR6-Jubiläum gibt es noch bis zum 31. März 2016 eine Rabattaktion mit reduzierten Preisen auf ausgewählte VR6-Teile. Damit Ihr Sechszylinder auch nach 25 Jahren nicht von gestern ist.

 


 

8. März 2016

Bulli-Bauer feiern rundes Ding: sechs Jahrzehnte Transporterwerk Hannover

Der Bulli – neben dem Käfer einer der Volkswagen Klassiker schlechthin und einer mit hohem und stetig steigendem Sympathiefaktor. Der Volkswagen Typ 2 Transporter, so seine Werksbezeichnung, bewegt die Menschen seit 1950. Seit dem 8. März 1956 aber ist der Standort Hannover fest mit dem Bulli verknüpft: Vor genau 60 Jahren liefen hier im neu errichteten Transporterwerk Hannover die ersten Fahrzeuge vom Band.

 

Die beliebten Nutzfahrzeuge kamen noch in den ersten sechs Jahren aus Wolfsburg. Recht schnell konnte die Produktionskapazität im Wolfsburger Stammwerk der Nachfrage nach dem "Lastesel des Wirtschaftswunders" nicht mehr gerecht werden. Ein neues Werk wurde dringend benötigt und Professor Heinrich Nordhoff, damals Generaldirektor der Volkswagenwerk GmbH, entschied sich schließlich für Hannover als Standort. Am 1. März 1955 wurde hierfür der Grundstein gelegt und fortan im Eiltempo gebaut. Währenddessen brachte Volkswagen bereits die neue Mitarbeiter auf Spur: Mit einem Sonderzug ging es für die neuen Kollegen jeden Morgen um 4:10 Uhr nach Wolfsburg, wo sie in die Produktion des Transporter eingewiesen wurden. Nach nur einem Jahr Bauzeit konnten dann 1956 schließlich 4.000 Mitarbeiter in Hannover mit der Produktion von 230 Transportern pro Tag starten.

 

Und der Erfolg des Volkswagen Bus sollte viele weitere Exemplare und Generationen, auch von engagierten Mitarbeitern, folgen lassen: 1962 feierte die Belegschaft den einmillionsten Hannoveraner Volkswagen Transporter. Im Zuge der Neustrukturierung der Volkswagen AG wurde Volkswagen Nutzfahrzeuge 2002 eine eigenständige Konzernmarke mit Sitz im Traditionswerk Hannover. Heute umfasst das Stammwerk der Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge eine Gesamtwerkfläche von 1.091.000 Quadratmetern. Der Standort ist mit 14.500 Arbeitsplätzen der größte industrielle Arbeitgeber und mit 750 Auszubildenden der größte Ausbildungsbetrieb in der Region Hannover. Und die Erfolgsbilanz seit 8. März 1956 ist stattlich: Bis heute sind es rund neuneinhalb Millionen Fahrzeuge der Transporter-Baureihe in der mittlerweile sechsten Generation, die in der niedersächsischen Landeshauptstadt produziert wurden.

 
"Die Bullibauer"

Sechs Jahrzehnten Erfolgsgeschichte in Hannover Stöcken ist auch eine umfassende Ausstellung gewidmet. Das Historische Museum Hannover zeigt vom 9. März bis zum 26. Juni 2016 in einer Sonderausstellung den Beginn des Transporterbaus bis heute: Fahrzeuge aus der werkseigenen Sammlung, Zeitzeugen-Videos, Materialien und Exponate aus der abwechslungsreichen Werksgeschichte, sowie Aktionsflächen zu aktuellen Produktionsabläufen und Berufsbildern werden präsentiert.

 

Zur Website der Ausstellung im Historischen Museum Hannover: "Die Bullibauer"

 


 

2. März 2016

Liebesgrüße aus Wolfsburg: limitierte Postkarten-Edition

SMS, E-Mail, kurz getippt und ab – digitale Nachrichten bekommt man zuhauf. Aber wann haben Sie sich das letzte Mal über nette Post im Briefkasten gefreut, so ganz analog und handgeschrieben? Machen Sie anderen doch mal wieder diese Freude.

 

Für Volkswagen Liebhaber gibt es jetzt zehn gute Gründe dafür: Die Postkarten-Edition, die das AutoMuseum Volkswagen frisch aufgelegt hat. Zehn Motive, zehn besondere Klassiker, zehn Liebeserklärungen. Schöner kann man derzeit nicht aus Wolfsburg grüßen.

 

Aber egal, ob Sie sie verschicken oder sich selbst daran erfreuen wollen, überlegen Sie in jedem Fall nicht zu lange: Die Postkaren-Edition ist limitiert. Und bei einem Preis von nur 50 Cent pro Stück könnten die Karten im Pulsbeschleunigertempo vergriffen sein. 

 

Deshalb: Schnell in die Wolfsburger Dieselstraße düsen oder Ihre Lieblingsmotive online beim AutoMuseum Volkswagen bestellen. 

 

Die kommen an: die limitierten Postkarten aus dem Automuseum Volkswagen 

 


 

3. März bis 29. Mai 2016

Hier geht's um die Wurst!

Ein begehrtes Originalteil. In zwei Größen verfügbar. Wird im Werk traditionell schon um acht Uhr geliefert. Über Buchenholz geräuchert, ohne unnötige Zusatzstoffe. Nur halb so viel Fett wie ein durchschnittlicher Vertreter seiner Art. Und vor allem: unglaublich lecker – und das seit 1973. Ein kulinarischer Klassiker: die Volkswagen Currywurst.

 

Den Volkswagen Bauernhof, mit Schweinezucht auf dem Werksgelände in Wolfsburg, von dem einst das Fleisch kam, gibt es nicht mehr. Das kommt jetzt aus der Region. Aber die Curry-Bockwurst, die Fleischer 1973 für die Werksangehörigen entwickelten, die gibt es immer noch. Seit über 40 Jahren ist sie fester Bestandteil der Werksverköstigung – und auch darüber hinaus mittlerweile legendär. Zu Recht! Wer sich jemals in die lange Schlange z. B. vor einem Volkswagen Currywurst-Bulli erfolgreich eingereiht hat, weiß, warum.

 

Diesem "Volkswagen Originalteil" widmet das AutoMuseum Volkswagen jetzt eine Sonderausstellung: "Werkskultur: Sie schmeckt und schmeckt und schmeckt. Die Volkswagen Currywurst". Vom 3. März bis 29. Mai 2016 geht's im Museum um die besondere Wurst.

 

Hunger bekommen? Wir jetzt auch. Also: nichts wie hin ins AutoMuseum Volkswagen in Wolfsburg.

 


 

15. Februar 2016

Jubiläum in Zwickau: ein Vierteljahrhundert Golf made in Sachsen

Ein Vierteljahrhundert ist es her, dass im Fahrzeugwerk Zwickau neben dem bereits 5.000. Volkswagen Polo auch ein erster Golf vom Band lief. Dieses Exemplar der zweiten Generation bildete den Auftakt zu einer erfolgreichen Entwicklung in Sachsen. Während 1991 noch mit einer Tagesproduktion von 150 Fahrzeugen gestartet wurde, können heute bis zu 1.150 Einheiten täglich gebaut werden. 25 Jahre später kann man in Sachsen stolz auf mehr als 2,7 Millionen gebaute Golf blicken. "Der Golf ist das meistgebaute Volkswagen Modell aller Zeiten. Dass wir dieses Produkt im Fahrzeugwerk Zwickau seit einem Vierteljahrhundert fertigen können, zeigt das Vertrauen in unseren Standort und ist gleichzeitig das Resultat einer starken Mannschaftsleistung", sagt Prof. Dr. Siegfried Fiebig, Geschäftsführer Technik und Logistik und Sprecher der Geschäftsführung der Volkswagen Sachsen GmbH.

 

Der erste sächsische Volkswagen Golf II ging derzeit übrigens als Spende an den Arbeitersamariterbund Zwickau. Seit dem 16. Februar 1991 sind mittlerweile sechs Generationen Golf in Sachsen gefertigt worden. 1990 startete im Zwickauer Fahrzeugwerk (damals Mosel) mit einem alpinweißen ein Polo II die Produktion des ersten Volkswagen, heute werden hier Golf, Golf Variant, Passat Variant und Karosserien für Phaeton und die Bentley Continental Baureihe hergestellt. Mittlerweile ist das Fahrzeugwerk Zwickau auch Leitwerk für den Golf Variant, der seit Mai 2013 exklusiv in Sachsen gefertigt wird.

 


 

Sonderexemplar im Naturkundemuseum: vierbeiniger Käfer in Ohio gesichtet

In der Welt der Insekten stellen die Käfer die größte Ordnung dar. Etwa 350.000 Arten sind weltweit bekannt, und ständig kommen neue hinzu. Ein einzigartiges Exemplar ist nun im US-amerikanischen Bundesstaat Ohio gesichtet worden. Obwohl Käfer bekanntlich zur Übergattung der Sechsfüßer gehören, ist in Cleveland ein Sondermodell mit nur vier – nun ja, sagen wir einmal: Fortbewegungsextremitäten aufgetaucht. Wegen seiner Seltenheit fand das Einzelstück sofort Aufnahme in die Insektensammlung des Cleveland Museum of Natural History.

 

Der kleine Käfer mit deutschen Wurzeln ist noch namenlos und wurde zudem dezent platziert. Der aufmerksame Besucher wird ihn allerdings entdecken – und dies mit großer Freude quittieren. Die Anzahl der Fingerabdrücke, die sich auf dem Insekten-Schaukasten in Höhe des Käferexponats finden, sprechen für eine hohe und begeisterte Entdeckerquote, so das Museum.

 

Bevor Sie jedoch im Sommer mit Kescher bewappnet selbst auf Pirsch gehen und dafür vielleicht kritische Blicke ernten – die Suche bliebe erfolglos. Das genaue Datum des Einfangens dieses Exemplars ist nicht bekannt. Überliefert ist nur, dass der Leiter der Abteilung "Wirbellose Zoologie" einst die lustige Idee hatte, den kleinen Beetle unkommentiert in der Insektensammlung unterzubringen. Damit der deutsche Krabbler zwischen den anderen genadelten Insekten nicht gleich orange leuchtend ins Auge fiel, ließ der Präparator diesem Exponat eine dunkle Farbwäsche angedeihen. Seitdem ist das Miniaturmodell des Volkswagen Käfer eines der beliebtesten der humorvollen Sonderobjekte, die es im ganzen Museum für besonders aufmerksame Besucher zu entdecken gibt.

Cleveland Museum of Natural History: Überraschung in der Insektensammlung

 

Sollten Sie gerade in der Gegend sein und neben anderem naturkundlich Spannendem auch einmal den "Coleoptera Wolfsburgi" entdecken wollen, nur zu! Das Museum bietet Ausstellungen und Action für alle Altersschichten. Website des Cleveland Museum of Natural History

 


 

5. bis 7. Februar 2016

Bremen Classic Motorshow: Die 70er lassen grüßen!

Die neue Klassik-Saison wird traditionell mit der Bremen Classic Motorshow eingeläutet. Vom 5. bis 7. Februar 2016 trifft sich die Szene in den Messehallen der Hansestadt, um klassische Automobile aus verschiedenen Dekaden zu bestaunen, Benzingespräche zu führen und vielleicht – mit etwas Glück – ein Schnäppchen zu machen und einen neuen Klassiker für die eigene Garage zu erwerben. Volkswagen Classic wird mit einer spektakulären Karmann-Studie vor Ort sein.

Die diesjährige Bremen Classic Motorshow findet unter dem Motto "Die 70er – einfach keil" statt. Schrille Farben, harte Kanten, aber auch geschwungene GT-Formen dieser Ära werden im Mittelpunkt stehen. Volkswagen Classic hat dafür genau das richtige Exponat parat: den spektakulären Karmann Cheetah, dessen kantige Roadster-Karosserie die Blicke der Besucher auf sich ziehen wird.

Des weiteren kommen Käfer-Freunde in diesem Jahr voll auf ihre Kosten: Fünf originale Käfer aus Bauzeiträumen der 1950er bis 1980er Jahre werden zu Gast sein – darunter auch eine seltene "Brezel" im Bestzustand. Der Jüngste des Käfer-Quintetts stammt aus dem Jahr 1985, wurde aus Mexiko importiert und ist dem Auslieferungszustand so nah, dass man das Wachs in den Hohlräumen seiner Karosserie quasi noch riechen kann.

Bremen Classic Motorshow
5. bis 7. Februar 2016, Bremen
zur Website

 


 

14. Januar bis 13. März 2016

Sonderausstellung im AutoMuseum: "Detailverliebt: Volkswagen-Modelle im Foto-Objektiv."

Für alle Fans von moderner Fotografie und historischen Fahrzeugen bietet das AutoMuseum Volkswagen derzeit die perfekte Kombination: eine Fotoausstellung aus der Reihe "MobilArt. Kunst im AutoMuseum Volkswagen." Die 36 Fotografien sind Arbeiten mit den Klassikern vom AutoMuseum in der Wolfsburger Dieselstraße. Von der liebevollen Detailaufnahme bis zum Fahrzeugarrangement zeigen die Bilder die individuellen Sichtweisen verschiedener Fotografen.

 

Die zweite Ausstellung im Rahmen der MobilArt entstand in Kooperation mit dem fotoclub wolfsburg e. V. Die Exponate sind eine Auswahl aus den entstandenen Motiven eines automobilen Fotografie-Workshops, bei dem 140 Fahrzeuge aus und im AutoMuseum zur Verfügung gestanden hatten.

 

Die Sonderausstellung "Detailverliebt: Volkswagen-Modelle im Foto-Objektiv." ist bis zum 13. März 2016 im AutoMuseum Volkswagen in Wolfsburg zu sehen.

 


 

5. November 2015 bis 21. Februar 2016

"Stadt. Land. Fluss." im AutoMuseum: Freizeitautos von Volkswagen in der neuen Sonderausstellung

Sonnige Strandtage im Apal Jet Buggy, lässiges Cruisen auf dem Rewaco HS 4 Chopper oder mit dem Maggolino Messina Baden gehen – egal was Sie mit Ihrem Volkswagen unternehmen, Hauptsache, es macht Spaß. Die automobilen Spielarten sind dabei vielfältig und der Kreativität wenig Grenzen gesetzt. 17 solcher Fahrzeuge mit hohem Spaßfaktor zeigt die neue Sonderausstellung der Stiftung AutoMuseum Volkswagen: "Stadt, Land, Fluss" – Freizeitautos von Volkswagen.

 

Der Freizeitspaß mit Volkswagen steht im Fokus der Ausstellung, die am 5. November 2015 eröffnet wird: Ausgefallene Käfer-Umbauten wie der Baja California oder Jolly, Buggy-Varianten, die sofort vom Strandausflug träumen lassen oder auch Käfer-Motoren auf zwei oder drei Rädern werden präsentiert. Ebenso zeigt sich der Golf als hervorragende Basis für automobile Freizeitaktivitäten.

 

Dank der Unterstützung internationaler Fans sowie Volkswagen Classic und der Automobilsammlung Volkswagen Osnabrück, können sich die Besucher auf eine einzigartige Ausstellung freuen.

 

Sie wollen auch mehr Abwechslung in Ihrer Freizeit? Wozu erst auf die guten Vorsätze im neuen Jahr hoffen – die Ausstellung ist ab sofort und (verlängert) bis zum 21. Februar 2016 im AutoMuseum Volkswagen in Wolfsburg zu sehen.

 


 

Spendenaktion – noch bis 20. Januar 2016

Freude spenden, Fridolin fahren?

Der Jahresausklang – besinnlich, freudig, Zeit der Geschenke und Spenden, das Fest der Nächstenliebe erinnert daran, öfter selbstlos zu sein. Wie wäre es, wenn Sie beim nächsten Weihnachtsmarktbesuch das Geld für die letzten zwei, drei Glühwein beiseitelegen und damit etwas Gutes tun? Vielleicht dankt es Ihnen auch Ihr Kopf, aber vor allem helfen Sie damit anderen Menschen – und werden möglicherweise stolzer Besitzer eines Volkswagen Typ 147. Fridolin statt Glühwein? Kein schlechter Tausch.

 

Aber auch unabhängig von winterlichen Heißgetränken können Sie gerade helfen und dabei gewinnen: Die traditionelle Oldtimer-Spendenaktion der Lebenshilfe Gießen e.V. läuft auf Hochtouren. Noch bis zum 20. Januar können Sie für Projekte für Menschen mit geistiger Behinderung und psychischer Erkrankung spenden – und gleichzeitig an der Verlosung von acht Klassikern teilnehmen.

 

Die Oldtimer-Spendenaktion hat sich mittlerweile fest am Jahresende etabliert. Bei dieser Wohltätigkeitsaktion werden bereits zum 21. Mal Fahrzeuge verlost, die für diesen guten Zweck zur Verfügung gestellt wurden. Mit einer Spende ab nur nur fünf Euro nehmen Sie automatisch an der Verlosung teil. Der Erlös der Spendenaktion 2015 fließt in Wohnraum für von Autismus betroffene Menschen.

 

Spenden und Einsteigen: Die 21. Oldtimer-Spendenaktion der Lebenshilfe Gießen e.V. 

 

Die Lebenshilfe Gießen e. V. ist seit Jahrzehnten in der Oldtimer-Szene aktiv und weithin bekannt. Der Verein verbindet automobile Begeisterung mit gemeinnützigem Engagement für die Unterstützung und Betreuung von Menschen mit geistiger, psychischer und Mehrfachbehinderung im Landkreis Gießen. Tina Gorschlüter und Reinhard Schade sind regelmäßig für den guten Zweck bei zahlreichen Klassiker-Veranstaltungen unterwegs und wurden für ihren unermüdlichen Einsatz bereits mit einem Sonderpreis des "Goldenes Klassik-Lenkrads" ausgezeichnet.

 

Unter den acht Oldtimer-Preisen ist in diesem Jahr auch ein seltener Volkswagen: ein Typ 147 von 1973, genannt Fridolin. Der Kleintransporter wurde zwischen 1964 und 1974 gebaut und war ein für die Deutsche Bundespost konzipiertes Fahrzeug – mit Komponenten des Karmann Ghia Typ 14, Käfer, Typ 3 und T1. Nur wenige Exemplare haben bis heute überlebt, und so ist der von Dunlop komplett restaurierte und gespendete Fridolin ein ganz besonderer Gewinn.