Willkommen zu Hause!

Volkswagen beim 36. GTI-Treffen am Wörthersee

Blauer Himmel, Alpenpanorama, der See glitzert friedlich. Eigentlich. Denn rund um Himmelfahrt bebt er traditionell, der Wörthersee. Dann wird Kärnten temporär zur Heimat einer Legende und die Gemeinde Maria Wörth ist erfüllt von Motorengeräuschen, Musik, Stimmen, Lachen. Vom Gummiplatz dringen Burn-out-Geräusche ins Ohr. Auf den Straßen cruisen Fans kilometerlang in ihren Fahrzeugen, auf den Wiesen und Plätzen präsentieren sie ihre Volkswagen aller Art – von originalgetreu bis Eigenumbau, von Zustand eins bis Ratte, von schnörkellosem Familienschatz bis hochgetuntem Kraftprotz ist hier alles zu sehen. Hauptsache, die Lieblinge tragen die drei magischen Buchstaben: GTI!

Und so verwandelte sich auch in diesem Jahr Reifnitz vier Tage lang in ein Automobilfestival der Superlative. Die 36. Auflage des GTI-Treffens lockte fast 130.000 internationale Besucher und rund 7.000 Fahrzeuge an den Wörthersee. Und das alles bei bestem Sommerwetter. Mehr GTI geht nicht.

 

Auch am Volkswagen Stand brodelte es vier Tage lang. Hier wurde alles geboten, was das Fan-Herz schneller im GTI-Takt schlagen lässt. Der Ur-GTI, den Volkswagen Classic nach Reifnitz schickte, stand für den Beginn der Wolfsburger Legende. Als Hommage an diese Ikone und in die Zukunft weisend, feierte in diesem Jahr ein neues GTI-Familienmitglied am Wörthersee Weltpremiere: der up! GTI*. Die seriennahe Studie des up! GTI wurde von Dr. Herbert Diess, dem Vorstandsvorsitzenden der Marke Volkswagen, vor den Fans am See präsentiert. Unterstützt wurde er von Motorsportlegende Strietzel Stuck, der natürlich mit seinem eigenen GTI an den Wörthersee gekommen war.

 

Dass die Begeisterung für den GTI generationenübergreifend ist, zeigten auch die GTI-Aushängeschilder der ausgewählten Fan-Crews und das mittlerweile zehnte GTI-Azubi-Projekt. Das Unikat "Golf GTI First Decade" wurde von 13 Auszubildenden bei Volkswagen kreiert, aufgebaut und am Wörthersee vorgestellt. Wie facettenreich die GTI-Begeisterung echter Enthusiasten ist, bewies auch in diesem Jahr wieder der Fan-Drive. Hier konnten die Fans ihren Favoriten mit den drei Buchstaben auf der Bühne präsentieren und das Ego ihres GTI artgerecht aufpolieren lassen.

 

Impressionen vom 36. GTI-Treffen am Wörthersee: Coming home!

 

Welcome home!

"Coming home" lautete das Veranstaltermotto in diesem Jahr. Und genau das ist das Treffen für die Fans – ein Nachhausekommen. Viele Fans nehmen seit Jahrzehnten am GTI-Treffen teil, an nallen Eclen trifft man auf bekannte Gesichter, Wiedersehensfreude allenthalben. Langjährige Freundschaften haben hier am Wörthersee ihren Ursprung, neue Kontakte werden schnell geknüpft. Wer hier seine Premiere feiert, weiß meist schnell: Man kommt wieder. Wenn das Herz für den GTI schlägt ist, ist man am Wörthersee zu Hause.

 

So wie Andreas Amort und Josef Mayr aus dem österreichischen Ehrwald, die seit 22 Jahren immer gemeinsam zum GTI-Treffen fahren. "Der Wörthersee ist für uns ein absoluter Fixtermin in jedem Jahr", erklärt Andreas Amort. "Das ist gemeinsame GTI-Zeit, die muss einfach sein", ergänzt Josef Mayr. Andreas Amort reist mit seinem marsroten Golf I GTI von 1983 an, Josef Mayr alpinweißen Golf I GTI von 1980. Beide original restauriert. Andreas Amort und Josef Mayr sind seit 40 Jahren befreundet, schrauben seit ihrer Jugend gemeinsam an Volkswagen und können mit Fug und Recht behaupten: "Die Leidenschaft für den GTI schweißt zusammen."

 

Träume mit drei Buchstaben

Auch Ludwig Fischer kann zu Recht stolz sein auf seine Wörthersee-Begleitung: Sein Golf G60 Limited steht vor bester Seekulisse und wird dauerhaft von Fans umringt. Das seltene Exemplar ist eines von nur 71 je gebauten Golf G60 Limited, Fischers Volkswagen trägt die Kennnummer 58. Was den Limited so besonders macht? "Die Seltenheit natürlich. Aber vor allem das Understatement! Der Limited sieht so brav aus. Beim Klang des Motors wird dann aber klar, dass er es nicht ist. Das Auto macht einfach Spaß!"  

 

Besonders ist auch der Golf IV GTI Edition 25, den Sarah Gomes von Genf mit an den Wörthersee gebracht hat. Wenn die Schweizerin aussteigt, kann sie sich der absoluten Aufmerksamkeit sicher sein – denn ihre Edition 25 fällt mit ihren Flügeltüren weithin auf. "Titine" nennt sie ihren einzigartigen Umbau des Jubiläumsmodells von 2002. Im Laufe von drei Jahren hat sie viel Zeit und Geld in ihren individuellen GTI gesteckt, den größten Teil des Umbaus hat sie in Eigenregie realisiert. Respekt. Das Schweizer Gespann ist erstmals am Wörthersee – und sie werden beide wiederkommen.  

 

"Das schönste Auto der Welt."

So wie Hendrik Müller und "der Einser", mit dem er 900 Kilometer auf eigener Achse angereist ist. Er war beim Autocorso am Mittwoch dabei und seine Augen leuchten noch immer. 191.000 Kilometer hat der originale erste Motor schon geleistet. So verchromt und vergoldet, wie er hier zu sehen ist, scheint er allerdings geradezu jungfräulich. Seit 2002 hat Hendrik Müller seinen 1983er GTI, jeden Winter arbeitet er seither daran, im Sommer genießt er ihn. "Wenn ich meinen GTI von der Seite sehe, dann ist es das schönste Auto der Welt für mich", schwärmt er strahlend.

 

So oder so ähnlich geht es vielen Fans hier am schönen Wörthersee. Die Vielfalt der Volkswagen, der Vorlieben und des Engagements, sie macht das GTI-Treffen so einzigartig. GTI – eine Legende, die Menschen, Fahrzeuge und Geschichten zusammenbringt. Magische Buchstaben eben.

 

 

* up! GTI: Das Fahrzeug wird noch nicht zum Verkauf angeboten und unterliegt daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG.

36. GTI-Treffen am Wörthersee
24. bis 27. Mai 2017, Reifnitz, Maria Wörth (Österreich)
Zur Website