1. Volkswagen Classic
  2. Modelle
  3. Eos (2006–2015)

Wir nutzten Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung dieser Website zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Auf dieser Website setzen wir aktuell nur Funktionscookies (Erforderliche Cookies) ein. Die Verarbeitung der Funktionscookies ist notwendig, um Ihnen einen Besuch der Webseite zu ermöglichen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Weiter Cookie Einstellungen

Eos (2006–2015)

Ein göttlicher Allrounder

2006 setzt Volkswagen neue Maßstäbe im Fahrzeugbau. Der elegante viersitzige Eos trägt den Namen der griechischen Göttin der Morgenröte und vereint das Beste aus zwei Welten in sich: Er ist der perfekte Allrounder für automobile Genießer. Bei geschlossenem Dach präsentiert das 4,41 Meter lange Cabriolet-Coupé eine Silhouette mit eleganter Stahldachhaut und einem serienmäßigen Glasschiebe-Ausstelldach. In der Open-Air-Saison kann sich der Eos auf Knopfdruck binnen nur 25 Sekunden entblättern: Das fünfteilige Verdeck setzt sich durch acht Hydraulikzylinder millimetergenau in Bewegung. Elektrohydraulisch gesteuert, legt die 22 Kilogramm leichte Dachmechanik die Dachteile wie von Geisterhand unsichtbar ins Fahrzeugheck. Bei offenem Verdeck stehen 205 Liter Volumen zur Verfügung; bei geschlossenem Dach ergibt sich ein Stauraum von 380 Litern.

Den Prolog zum Eos liefert 2004 die Studie Concept C: Auf dem Genfer Automobilsalon beeindruckt der Prototyp mit dem erstmals gezeigten elektronisch gesteuerten Coupé-, Schiebe- und Cabrio-Stahlklappdach (CSC). Ein vergleichbar aufwendig konstruiertes Verdeck hat die Autowelt bis dato noch nicht gesehen. Als der Entwurf des damaligen Chefdesigners Murat Günak gut zwei Jahre später die Serienreife schafft, ist die Freude bei der Kundschaft groß.

Nicht nur das Frischluftvergnügen, sondern auch das Thema Sicherheit bedenken die Volkswagen Ingenieure gründlich: Hochfeste und höchstfeste Stähle in der Bodengruppe und der Seitenstruktur kompensieren das fehlende feste Dach. Sicherheitsrelevante Teile wie die A-Säule, die Türen und die Querträger sind ebenfalls verstärkt. Im Fall der Fälle kann sich ein Überrollschutz binnen nur 0,25 Sekunden ausfahren.

Eos Steckbrief

  • Fahrzeugdaten

    Eos / Werkscode: 1F

    Modellvarianten / Bauzeit: Eos 1.4 TSI (90 kW): 2007–2015
      Eos 1.4 TS (118 kW): 2008–2015
      Eos 1.6 FSI: 2006–2007
      Eos 2.0 FSI: 2006–2008
      Eos 2.0 TFSI (147 kW): 2006–2009
      Eos 2.0 TFSI (155 kW): 2009–2015
      Eos 3.2 V6: 2006–2009
      Eos 3.6 V6 FSI: 2009–2010
      Eos 2.0 TD (103 kW PD TDI)I: 2006–2008
      Eos 2.0 TDI (103 kW CR TDI): 2008–2015
    Motor:  Vierzylinder-Reihenmotor, wassergekühlt
      Sechszylinder-VR-Motor, wassergekühlt
    Einbaulage Motor: Front, quer
    Antrieb: Front
    Radstand (mm): 2.578
    Länge / Breite / Höhe (mm): 4.407 / 1.791 / 1.428–1.443
  • Motorversionen

    Eos / Werkscode: 1F

     
    Typ Hubraum (ccm) Leistung (kW / PS bei U/min) max. Drehmoment (Nm bei U/min)
    1.4 TSI 1.390 90 / 122 / 5.000  200 / 1.500–4.000
        118 / 160 / 5.800 240 / 1.500–4.500
    1.6 FSI 1.598 85 / 115 / 6.000 155 / 4.000
    2.0 FSI 1.984 110 / 150 / 6.000 200 / 3.500
    2.0 TFSI 1.984 147 / 200 / 5.100–6.000 (2006–2009) 280 / 1.800–5.000 (2006–2009)
        155 / 211 / 5.300–6.200 (2009–2015) 280 / 1.700–5.200 (2009–2015)
    3.2 V6 3.189 184 / 250 / 6.300 320 / 2.500–3.000
    3.6 V6 FSI 3.597 191 / 260 / 6.000 350 / 2.400–4.000
    2.0 TDI 1.968 103 / 140 / 4.000 (2006–2008) 320 / 1.800–2.500 (2006–2008)
        103 / 140 / 4.200 (2008–2015) 320 / 1.750–2.500 (2008–2015)

    Legende Motoren: FSI (Benzin-Direkteinspritzer) / TSI (Turbobenzin-Direkteinspritzer) / TDI (Turbodiesel-Direkteinspritzer)

Eos Varianten & Highlights

Eos Modellpflege

  1. 2008: Ein ausgesuchter Jahrgang

    Etwas über ein Jahr nach dem Verkaufsstart des Eos ergänzt das Sondermodell „Edition 2008“ die Serienmodelle. Optisch setzen neue Kühlergrill-Lamellen in Chrom und kirschrote LED-Rückleuchten edle Akzente. Sportsitze in der Lederausführung „Nappa Teak“ und ein Dreispeichen-Lederlenkrad mit Aludekorelementen ergänzen den besonderen Auftritt. Außerdem mit an Bord: die automatisch gesteuerte Klimaanlage Climatronic, eine Geschwindigkeitsregelanlage, das Soundsystem RCD 500 sowie ein ParkPilot zum leichteren Einparken.

  2. 2009: Es lebe der Sport!

    Ein besonders sportliches Erlebnis bietet der Volkswagen Eos GT Sport: Er kommt ab Werk mit einem üppig geschnürten Ausstattungspaket mit zahlreichen Highlights. Dazu gehören unter anderem bullige 18-Zoll-Alufelgen, verchromte Kühlergrill-Lamellen, LED-Rückleuchten im Farbton Kirschrot, abgedunkelte Scheinwerfer sowie ein schwarz lackiertes Dach mit tief getönter Heckscheibe. Sportlich machen es das 15 Millimeter abgesenkte Sportfahrwerk, eine Pedalerie in Aluminiumoptik, beheizbare Leder-Alcantara-Vordersitze und ein neu designtes Dreispeichen-Lederlenkrad mit grauen Kontrastnähten. Ebenfalls inklusive sind die Klimaautomatik Climatronic, das Radio RCD310 mit CD-Wechsler und eine akustische Einparkhilfe.

  3. 2009: Schwarz-Weiß sorgt für Abwechslung

    Das Sondermodell Eos „White Night“ ist ein Eyecatcher mit starken Kontrasten: Der Karosseriekörper ist weiß lackiert, Dach, Kühlergrill und Spiegelkappen setzen spannende schwarze Kontrastakzente. Imposant wirken dazu die dezente Tieferlegung und die ebenfalls schwarz gehaltenen18-Zoll-Felgen mit glanzgedrehten Doppelspeichen. Im Innenraum wird das Schwarz-Weiß-Thema konsequent aufgegriffen. Hell-Dunkel-Akzente ergeben sich durch schwarze Nappaledersitze und helle Kontrastnähte. Dazu passen die Dekorleisten und eine Infotainmentblende in Weiß sowie spezielle Türeinstiegsleisten mit dem Schriftzug „White Night“ optimal. Seine Passagiere temperiert der Volkswagen Eos „White Night“ aufwendig mit Climatronic und beheizbaren Vordersitzen.

  4. 2010: Große Produktpflege

    Ein gründliches Update sorgt für neue Frische: Der komplett überarbeitete Volkswagen Eos wird Ende 2010 in Los Angeles vorgestellt. Der vollverchromte Plakettengrill weicht dem neuen Markengesicht mit einer horizontalen Betonung. Im Zuge dessen werden, analog zum Passat und Phaeton, auch Scheinwerfer und Rückleuchten mit neuen, strafferen Leuchtgrafiken eingeführt.

  5. 2011: Fein gemacht

    Das Sondermodell Eos „Exclusive“ mit zweifarbigem Leder, eleganten Vicenza-Alufelgen im 18-Zoll-Format und 15 Millimeter abgesenktem Fahrwerk punktet mit seinem besonders edlen Innenraum: Feine Nappaleder-Kombinationen in Chocolate/Titanschwarz oder Pepper Beige/Titanschwarz, dazu passende Kontrastnähte an Handbremshebel, Sportlenkrad und Schaltmanschette. Das Infotainmentsystem ist eingerahmt von einer schwarzen Klavierlackblende. Zusätzliche Alu-Dekorelemente aus Aluminium im Innenraum und exklusive Einstiegsleisten setzen das Sondermodell von seinen Modellgeschwistern ab.

  6. 2011: Beliebte Extras kombiniert

    Der Eos „Sport & Style“ kombiniert im Herbst 2011 beliebte Extras mit einem starken Preisvorteil. Serienmäßig bietet das Sondermodell Navigationssystem RNS 315, Climatronic-Klimaanlage, ParkPilot und ein Reifendruckkontrollsystem. Das Interieur besticht mit beheizbaren Leder-Alcantara-Sitzen und einem Dreispeichen-Lederlenkrad. Graue Ziernahtakzente, eine Ambientebeleuchtung und Aluminiumpedale komplettieren das Paket. Außen setzen die 17-Zoll-Aluminiumräder „Michigan“ feine Akzente. Optional gibt es das Black Style Premium-Paket mit Sportfahrwerk, schwarzen 17-Zoll-Leichtmetallrädern „Minneapolis“ sowie einer schwarzen Akzentlackierung von Dachpartie und Außenspiegeln.

  7. 2014: Sportlich kalkuliert

    Als treffsicher konfiguriertes Sondermodell sind beim Eos „Cup“ ab Frühjahr 2014 zahlreiche Extras inklusive, die den Alltag angenehmer machen. Gegenüber dem Serienmodell bietet es eine Multicolor-Multifunktionsanzeige, elektrisch anklappbare Außenspiegel, die vollautomatische Klimaanlage Climatronic sowie einen Parklenkassistenten inklusive ParkPilot. Für optimale Sichtverhältnisse gibt es außerdem Bi-Xenon-Scheinwerfer. Für Eigenständigkeit sorgen die Polsterstoffe vom Typ Tubular, 7,5 J x 17 große Aluminiumfelgen des Typs Fortaleza und besondere CUP-Plaketten an den Flanken.

2006: Was war sonst noch?

Benzin: 1,26 € Super: 1,28 € Diesel: 1,10 €
„Sommermärchen“ vom 9. Juni bis 9. Juli Die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland wird zum kollektiven Fest
Reform der Recht- schreibreform

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen