1. Volkswagen Classic
  2. Magazin
  3. Käfer Storys
  4. Let the Sunshine in: 20 Jahre VW New Beetle Cabriolet

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

20 Jahre New Beetle Cabriolet

Let the Sunshine in

.

Sommer, Sonne, Cabrio fahren: Mit dem New Beetle Cabriolet bringt Volkswagen im Jahr 2003 auch eine offene Variante des kugeligen Sympathieträgers heraus und landet einen echten Hit.

Mach auf!
2003 kommt endlich das Cabriolet zum VW New Beetle auf den Markt udn feiert in den USA Premiere.

Einsteigen, Verdeck auf und durch den Sommer cruisen – diesen besonderen Fahrspaß mit Open-Air-Feeling gibt’s nur im Cabriolet. Und dass zur Neuinterpretation des Käfers, dem VW New Beetle, auch ein offenherziges Familienmitglied gut passen würde, war schon recht früh klar. Bereits 1994 wird eine offene Variante des New-Age-Käfers als Studie auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt. Bis aus dem „Concept 1 Cabriolet“ Wirklichkeit wird, dauert es jedoch: Erst neun Jahre später wird das New Beetle Cabriolet im Rahmen der North American International Auto Show 2003 in Detroit offiziell vorgestellt. Im gleichen Jahr kommt der VW New Beetle als Cabriolet auf den Markt – und entwickelt sich in rasantem Tempo zum Kultauto.

Hübsch aufgemacht

Legitimer Erbe
Optisch ist die Verwandtschaft deutlich – technisch aber spielt der New Beetle in einer ganz anderen Liga als sein Vorfahre.

Das Cabriolet ist mehr als ein einfach aufgeschnittener New Beetle. Zahlreiche Karosserieverstärkungen etwa durch hochfeste Rohre in den A- und B-Säulen, Türen und der Bodengruppe führen zu optimaler Stabilität, ein innovatives Überrollschutzsystem zu maximaler Sicherheit. Das Überrollschutzsystem versteckt sich in Form von Überroll- und Crashelementen in den Rücksitzlehnen; ausgelöst von Sensoren schnellt es im Fall eines Crashs in Sekundenbruchteilen hervor.

Ein Highlight im wahrsten Sinne des Wortes ist das optionale, in nur dreizehn Sekunden automatisch öffnende Dach. Wie schon beim VW Käfer Cabriolet faltet sich das Stoffverdeck hinter den Fondpassagieren über dem Heckdeckel zusammen. Durch die weit vorn stehende Frontscheibe ergibt sich für Fahrer und Beifahrer nahezu unbegrenztes Frischluftvergnügen. 

Liebe zum Detail
Das Design des New Beetle zitiert viele ikonische Details des VW Käfer, etwa die runden Kombiinstrumente und die Blumenvase am Armaturenbrett.

Ein New Beetle für alle Wetterlagen. Natürlich macht das VW New Beetle Cabriolet auch geschlossen eine gute Figur: Der Geräuschkomfort unter dem kuppelförmigen Stoffdach ist auf dem Niveau von Fahrzeugen mit festem Dach, das Fahrgefühl verdient das Prädikat „einzigartig“. Damit ist das New Beetle Cabriolet nicht nur ein Schönwetterfahrzeug, sondern ein Auto fürs ganze Jahr. Und für die gesamte Familie, denn auch im Fond finden die Mitfahrer bequem Platz. 

Wie sein geschlossenes Schwestermodell New Beetle baut das New Beetle Cabriolet auf der Plattform PQ34 (A4) auf und bezieht alle wesentlichen technischen Komponenten aus dem konzerneigenen Plattform-Baukasten. Das New Beetle Cabriolet wird mit vier Benzinmotoren und zwei Dieselmotoren gebaut. Die Leistungsspanne reicht von 55 kW (75 PS) bis 110 kW (150 PS). Der 2,0-Liter-Benziner ist mit einem 6-Gang-Tiptronic-Getriebe kombinierbar. 

Offenes Erfolgsgeheimnis

Das New Beetle Cabriolet schreibt die Erfolgsgeschichte von bis dato über einer Million offener Volkswagen fort; gefertigt wird das Modell ab 2003 im mexikanischen Puebla – wie schon sein Urahn und Vorbild, der legendäre Käfer. Dessen Produktion läuft im selben Jahr endgültig aus. 

Im Jahr 2005 bekommt der New Beetle auch als Cabriolet eine dezente Modellpflege: Die Kotflügel werden etwas flacher, die Stoßfängerkörper leicht verändert, die Scheinwerfer und Heckleuchtengrafiken ein wenig straffer. Im selben Jahr kommt auch die auf 250 Stück limitierte Sonderserie „Dark Flint“ auf den Markt. Der Lack funkelt in Anthrazit, das elektrohydraulische Verdeck ist in Granatapfelrot gehalten. Die Komfort-Innenausstattung mit bordeauxroten Lochlederbezügen sorgt für klassisches Ambiente an Bord. Markant sind die 225er-Breitreifen auf 7 x 17 Zoll großen „Take Five“-Aluminiumfelgen mit roten Zierakzenten. 


Nach sieben Jahren läuft die Produktion des New Beetle Cabriolet im Jahr 2010 aus. Die Fangemeinde ist bis heute treu und Cruisen im offenen New Beetle ist bis heute ein wunderbares luftiges Fahrvergnügen.

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen