1. Volkswagen Classic
  2. Modelle
  3. Golf GTI
  4. Golf III GTI (1991–1997)

Wir nutzten Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung dieser Website zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Auf dieser Website setzen wir aktuell nur Funktionscookies (Erforderliche Cookies) ein. Die Verarbeitung der Funktionscookies ist notwendig, um Ihnen einen Besuch der Webseite zu ermöglichen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Weiter Cookie Einstellungen

Golf III GTI (1991–1997)

Der Dritte im Bunde

Die drei magischen Buchstaben „GTI“ dürfen natürlich auch bei der dritten Golf Baureihe nicht im Modellprogramm fehlen, und so debütiert der GTI gleich zur Markteinführung des Golf III im November 1991. Der neue Golf ist 4,02 Meter lang, als GTI bringt er nun 1.035 Kilogramm auf die Waage. Auch der Innenraum wurde vergrößert. Herzstück ist zunächst ein durchzugskräftiger 2,0-Liter-Achtventiler mit 115 PS. Für den Sprint auf 100 km/h benötigt der Dreier-GTI 10,1 Sekunden. Trotzdem: Der subjektive Fahreindruck ist ein anderer, denn das 2,0-Liter-Aggregat ist kräftig und gewährleistet bereits bei niedrigen Touren reichlich Durchzug – ohne bei hohen Drehzahlen an Kraft zu verlieren. Dementsprechend gut sind die Verkaufszahlen, aber dennoch: Viele Fans verlangen, dass der GTI noch mehr Biss entfaltet. Und Volkswagen reagiert konsequent. Ab Januar 1993 gibt es im GTI wieder eine 16V-Motorisierung mit nunmehr 150 PS. Als 16V sprintet der GTI in 8,3 Sekunden auf 100, auf der Autobahn erreicht er bis zu 215 km/h.

Die Ausstattung des Golf III GTI pflegt sportive Zurückhaltung. Eine GTI-Plakette an Front und Heck, schwarze Radlauf- und Schwellerverkleidungen, dazu Alufelgen in der Ausführung „Le Mans“ oder „Monte Carlo“ und ein Doppelrohrauspuff sind eine unaufdringliche Komposition. Das Sportfahrwerk legt die Karosserie dezent tiefer. Fahrer und Beifahrer nehmen Platz auf schwarzen Recaro-Sportsitzen.

Für Überraschung sorgt ab Modelljahr 1996 der erste Diesel im GTI. Das Erscheinen des turbogeladenen Direkteinspritzers, genannt TDI, macht schnell klar, dass ein Diesel nicht nur leise und sparsam ist, sondern mit einem bis dahin ungekannten Drehmomentschub aus niedrigen Drehzahlen auch an nominell gleich starken Benzinern locker vorbeizieht.

Im ersten Geburtstags-GTI, dem Sondermodell „20 Jahre“ von 1996 geben die BBS-Felgen RS2 den Blick frei auf vier rot lackierte Bremssättel. Die Sitze sind mit markantem schwarz-rot-weißem Großkaromuster bezogen.

Die Gesamtproduktion des Golf III GTI von 1991 bis 1997 beträgt 327.000 Stück.

Golf III GTI Steckbrief

  • Fahrzeugdaten

    Golf III GTI / Werkscode: 1H (A3) Limousine

    Modellvarianten / Bauzeit: Golf III 2.0 GTI: 1991–1997
      Golf III 2.0 GTI 16V: 1993–1997
      Golf III 1.9 GTI TDI: 1996–1997
    Motor:  Vierzylinder, wassergekühlt
    Einbaulage Motor: Front, quer
    Antrieb: Front
    Radstand (mm): 2.475
    Länge / Breite / Höhe (mm): 4.020 / 1.710 / 1.405
  • Motorversionen

    Golf III GTI / Werkscode: 1H (A3) Limousine

     
    Typ Hubraum (ccm) Leistung (kW / PS bei U/min) max. Drehmoment (Nm bei U/min)
    2.0 GTI 1.984 85 / 115 / 5.400 (1991–1995) 166 / 3.200
        85 / 115 / 5.400 (1995–1997) 166 / 2.600
    2.0 GTI 16V 1.984 110 / 150 / 6.000 180 / 4.800
    1.9 GTI TDI 1.896 81 / 110 / 4.150 235 / 1.900

    Legende Motoren: TDI (Turbodiesel-Direkteinspritzer)

Golf III GTI Varianten & Highlights

Golf III GTI Modellpflege

  1. 1993: Mehr Leistung mit 16V

    In diesem Jahr ist eine 16V-Variante des 2,0-Liter-Benziners mit 150 PS im Angebot – ein außerordentlich leistungsstarkes Fahrzeug. Was bereits beim Vorgänger für Begeisterung im Cockpit sorgte, kommt auch beim GTI der dritten Generation bestens an.

  2. 1994: Sondermodell Edition

    In diesem Jahr gehen die Sondermodelle „Pink Floyd“, „Savoy“, „New Orleans“ und „Highline“ an den Start. Für den Golf III GTI gibt es das Sondermodell „Edition“: Mit Colorglas, elektrischen Fensterhebern, Bordcomputer, Doppelairbag und Recaro-Sitzen sowie 205/50/15er-Reifen auf Speedline- oder BBS-Felgen.

  3. 1996: TDI für den GTI

    Ein Novum: Diesel im GTI. Kam 1993 der erste GOLF III TDI auf den Markt, erscheint 1996 vom 1.9-TDI-Motor eine leistungsgesteigerte Variante. Diese bietet beeindruckende 110 PS und 235 Nm ohne Mehrverbrauch. Für diesen Drehmomentwert musste man bislang den VR6 bemühen. Erkennbar ist er am roten Streifen neben dem „I“ in der Modellbezeichnung am Heck. Der rote Akzent passt bestens zum GTI, der sich jetzt erstmals als TDI präsentiert.

  4. 1996: Erster Geburtstags-GTI

    Der erste Sondermodell zum runden Jubiläum des GTI wird angeboten: der Golf III „20 Jahre“. Die Edition 20 wartet auf mit karierten Sitzbezügen, Golfball-Schaltknauf, Schaltsack mit roten Nähten, Lederhandbremsgriff – sowie äußerlich mit edlen 16-Zoll-Alufelgen von BBS und 215/40er Bereifung. Das Sondermodell bleibt bis 1997 im Programm.

  5. 1997: Produktionsende

    Im Dezember 1997 läuft die Produktion des Golf III aus. Insgesamt werden 327.000 Golf III GTI produziert.

Golf III GTI Werbeanzeigen

1991: Was war sonst noch?

Benzin: 1,27 DM Super: 1,32 DM Diesel: 1,07 DM
6. August Erste Website öffentlich zugänglich: info.cern.ch von Tim Berners-Lee
Helmut Kohl 1. Kanzler des wiedervereinigten Deutschlands

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen