1. Volkswagen Classic
  2. Modelle
  3. Käfer Limousine (Typ 1)
  4. Käfer 1302 Limousine (1970–1972)

Wir nutzten Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung dieser Website zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Auf dieser Website setzen wir aktuell nur Funktionscookies (Erforderliche Cookies) ein. Die Verarbeitung der Funktionscookies ist notwendig, um Ihnen einen Besuch der Webseite zu ermöglichen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Weiter Cookie Einstellungen

Käfer 1302 Limousine (1970–1972)

Der Weltmeister

1970 kommt es zur größten Überarbeitung des Käfers in seiner Geschichte. Er wird technisch und optisch stark modernisiert und bildet die Basis für eine zweite Linie: Beim neuen Modell 1302 kommen an der Vorderachse McPherson-Federbeine zum Einsatz, die Hinterachse wird von Schräglenkern geführt. Zusammen mit dem um zwei Zentimeter verlängerten Radstand ergibt sich ein neues Fahrverhalten: Kurven aller Radien werden souverän gemeistert, ohne dass das Heck nach außen drängt. Die (An-)Federqualitäten der Vorderachse sind nicht wiederzuerkennen. Zudem verringert sich der Wendekreis um 1,4 Meter. Die deutlich verbesserte aktive und passive Sicherheit (Verlängerung des Vorderwagens) ist auch eine Reaktion auf die amerikanische Sicherheitsdiskussion, die vor allem das Fahrverhalten von Heckmotorfahrzeugen im Visier hat.

Zur Wahl stehen zwei Motoren: der 1302 mit 1,3 Liter und 44 PS sowie der begehrte 1302 S mit 1,6 Liter und 50 PS, beide mit dem leistungssteigernden Doppelkanal-Ansaugsystem, das für beeindruckende Durchzugskraft sorgt. Letzeres auch im Kraftstofftank.

Ein wichtiger Schritt für die Standfestigkeit: Der bislang im Luftstrom des dritten Zylinders platzierte Ölkühler findet eine bessere Position am Gebläsekasten und beschränkt fortan die Motorkühlung nicht mehr. Die Belüftung des Motors erfolgt beim 1302 über zehn Luftschlitze in zwei Paketen. Das stärkere Modell 1302 S hat serienmäßig Scheibenbremsen an der Vorderachse.

Käfer 1302 Steckbrief

  • Fahrzeugdaten

    Käfer 1302 Limousine / Werkscode: Typ 11

    Modellvarianten / Bauzeit: 1302: 1970–1972
      1302 S: 1970–1972
    Motor:  Vierzylinder-Boxer, luftgekühlt
    Einbaulage Motor: hinten, längs
    Antrieb: Heck
    Radstand (mm): 2.420
    Länge / Breite / Höhe (mm): 4.080 / 1.585 / 1.500
  • Motorversionen

    Käfer 1302 Limousine / Werkscode: Typ 11

     
    Typ Hubraum (ccm) Leistung (kW / PS bei U/min) max. Drehmoment (Nm bei U/min)
    1302
    1.285
    32 / 44 / 4.100 86 / 3.000
    1302 S 1.584
    37 / 50 / 4.000 106 / 2.800

Käfer 1302 Limousine Varianten & Highlights

Käfer 1302 Limousine Modellpflege

  1. 1971: Verbesserung und Neues

    Die Heckscheibe wird erneut vergrößert, der Stauraum hinter der Rücksitzbank erhält eine Abdeckung. 26 Kühlluftschlitze in vier Paketen in der Motorklappe sorgen für bessere Kühlung. Außerdem neu: das Sicherheitslenkrad mit vier Speichen. Der Vergaser wird in seiner Bestückung verändert und in der Einstellung korrigiert – sein Durchsatz war zu stark und trug ihm in der Fachpresse die Nachrede „Neusser Loch" ein. Der Volksmund alterniert die Modellbezeichnung „1302“ daher auch in „Dreizehn Loch Zwo“.

  2. 1972: Käfer-Rekord

    Am 17. Februar 1972 schreibt der Käfer Rekord-Geschichte: Im Stammwerk Wolfsburg läuft der 15.007.034. Käfer vom Band – Weltrekord! Mit diesem 1302 ist der Käfer offiziell das meistgebaute Automobil der Welt und überrundet den bisherigen Titelträger, das Ford T-Modell. Volkswagen begeht diesen besonderen Anlass mit einer großen Feierstunde.

  3. 1972: Erstes Sondermodell

    Als Dankeschön zum Produktionsrekord wird das erste Volkswagen Sondermodell vorgestellt. Die Sonderserie wird als zeitlich begrenzte Verkaufsaktion vom 19. Februar bis 31. März 1972 angeboten, über 6.000 Kunden greifen zu. Besonders seine reichhaltige Sonderausstattung steht dem Weltmeister-Käfer gut zu Gesicht. Die hauseigene Abteilung „Farben und Stoffe“ hat eigens einen Farbton kreiert, dem die Interieur-Designerin Gunhild Liljequist auch einen passenden Namen gibt: Marathon metallic. Pluspunkte gegenüber der 1302-Basisversion sind weiterhin sportliche Lemmerz-Weltmeisterfelgen, Halogenscheinwerfer, Doppeltonhorn, Rückfahrleuchten, beheizbare Heckscheibe, schwarze Cordsitze, Schalttafelpolsterung, aber auch praktische Dreingaben wie Fußraum-Matten und Gummischutzleisten an den Stoßstangen. Als Zugabe erhalten Weltmeister-Käufer eine charmante Accessoires-Auswahl: Neben einem Werkszertifikat gibt es einen Aufkleber, einen Schlüsselanhänger, einen Schmuckanhänger und eine Goldmedaille mit der Aufschrift „Der Weltmeister“.

1970: Was war sonst noch?

Benzin: 0,57 DM Super: 0,64 DM Diesel: 0,57 DM
7. Dezember Kniefall von Bundeskanzler Willy Brandt am Mahnmal des Warschauer Ghettos
Eröffnung Volkswagen Werk Salzgitter

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen