1. Volkswagen Classic
  2. Modelle
  3. Golf GTI
  4. Golf V GTI (2004–2008)

Wir nutzten Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung dieser Website zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Auf dieser Website setzen wir aktuell nur Funktionscookies (Erforderliche Cookies) ein. Die Verarbeitung der Funktionscookies ist notwendig, um Ihnen einen Besuch der Webseite zu ermöglichen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Weiter Cookie Einstellungen

Golf V GTI (2004–2008)

Comeback mit Turbo-Punch

Die Ikone kehrt zurück auf die Überholspur. Der Golf V GTI setzt ab Herbst 2004 einen neuen Dynamik-Benchmark in der Kompaktklasse. Der Neue punktet mit seinem um 15 Millimeter tiefergelegten Sportfahrwerk und einem topmodernen Turbo-Direkteinspritzer unter der Haube: Serienmäßig „zwangsbeatmet“ durch einen Turbo ist der Zweiliter-Benzindirekteinspritzer (TFSI). Das erzeugt beim Kompaktsportler 147 kW (200 PS) und 280 Nm Drehmomentplateau von 1.800 bis 5.000 U/min. Geschaltet wird mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe – 100 km/h sind aus dem Stand in 7,2 Sekunden erreicht. Das optionale 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) katapultiert den Kompakt-Sportler in nur 6,9 Sekunden auf Tempo 100. Die TFSI-DSG-Kombination ist ein Novum im Golf V GTI.

So sportiv die Fahreigenschaften, so eigenständig ist auch das Design. Neben den roten Zierakzenten wirkt besonders die Wabenoptik „Honeycomb“ im v-förmigen Kühlergrill emotionalisierend. Weitere Highlights sind die Aluminiumräder „Denver“, „Top“-Sportsitze vorne mit Innenbahnen im typischen Karomuster, ein Dreispeichen-Sportlederlenkrad mit Aluminium-Applikationen und eine elektronische Differenzialsperre.

Eine 30-PS-Schippe drauf legt der Golf GTI „Edition 30“ – die Sonderserie geht zum 30. GTI-Geburtstag an den Start. Statt 235 km/h Höchstgeschwindigkeit stoppt die Tachonadel 2006 erst bei 245 km/h (DSG: 243 km/h). Gleich leistungsstark ist 2007 der „Pirelli“ – er ist eine Hommage an den berühmten „Ur-Pirelli“ der ersten Golf GTI-Generation.

Zwischen 2004 und 2008 werden 181.000 Golf V GTI produziert.

Golf V GTI Steckbrief

  • Fahrzeugdaten

    Golf V GTI / Werkscode: Typ 1K

    Modellvarianten / Bauzeit: Golf V GTI: 2004–2008
      Golf V GTI „Edition 30“: 2007–2008
      Golf V GTI „Pirelli“: 2007–2008
    Motor:  Vierzylinder, wassergekühlt
    Einbaulage Motor: Front, quer
    Antrieb: Front
    Radstand (mm): 2.578
    Länge / Breite / Höhe (mm): 4.216 / 1.759 / 1.469
  • Motorversionen

    Golf V GTI / Werkscode: Typ 1K

     
    Typ Hubraum (ccm) Leistung (kW / PS bei U/min) max. Drehmoment (Nm bei U/min)
    2.0 TFSI GTI 1.984 147 / 200 / 5.100 280 / 1.800–5.000
    2.0 TFSI GTI „Edition 30“ 1.984 169 / 230 / 5.500 300 / 2.200–5.200
    2.0 TFSI GTI „Pirelli“ 1.984 169 / 230 / 5.500 300 / 2.200–5.200

    Legende Motoren: TFSI (Turbobenzin-Direkteinspritzer) 

Golf V GTI Varianten & Highlights

Golf V GTI Modellpflege

  1. 2006: Edition zum 30. Geburtstag

    Der Golf GTI V „Edition 30“ kommt in den Handel. Zum 30. Geburtstag gibt es mehr Leistung als je zuvor – und zwar je eine Pferdestärke pro Produktionsjahr. Der 2,0-Liter-TSI erzeugt jetzt 169 kW (230 PS). Möglich macht das die Erhöhung des Ladedrucks von 1,8 auf 1,9 Bar und eine modifizierte Motorsteuerung. Für die Langlebig- und Standfestigkeit bestehen Zylinderkopf, Pleuel, Kolben und Kolbenringe aus besonders hitzebeständigem Material. Der Power-GTI hat ein straffer abgestimmtes und 15 Millimeter tiefergelegtes Sportfahrwerk. Innen halten „Top“-Sportsitze mit roten Ziernähten, Mittelarmlehnen in Stoff „Interlagos“ und Seitenwangen in Leder „Vienna“ die Insassen auf Spur. Das ist auch nötig, denn aus dem Stand sind Tempo 100 bereits nach 6,6 Sekunden erreicht, sofern das 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe an Bord ist. Serienmäßig gibt es ein 6-Gang-Schaltgetriebe. Der Über-GTI steht auf 18-Zoll-Alurädern „Detroit“, hat angeschwärzte SBBR-Leuchten sowie in Wagenfarbe lackierte Schwellerverbreiterungen und Stoßfängerabschluss. Zur Wahl stehen die Farben „Schwarz“, „Candy-Weiß“, „Tornadorot“ und diverse Metallic- und Perleffekt-Lackierungen. Mehrere Plaketten „Edition 30“ zieren das GTI-Geburtstagskind.

  2. 2007: Pirelli-Comeback

    Der Golf GTI V „Pirelli“ ist wieder da! Eine Hommage an den legendären „Ur-Pirelli“ aus dem Jahr 1983. Ausgestattet mit dem 230-PS-Turbomotor aus dem Golf GTI „Edition 30“ sind ein weiteres Highlight die 18-Zoll-Leichtmetallräder „Pirelli“ in Titanoptik. Optisch greifen die fünf Speichen die Felgen des ersten Pirelli GTI auf. Das „P“ für Pirelli findet sich im Design der neuen Felgen – allerdings gespiegelt – im Felgenhorn wieder. Der zwei- und viertürige GTI kommt in vier Lacktönen. Fällt die Wahl auf „Blue Graphit“ und „Black Magic Perleffekt“, dann ist das Pirelli-Emblem silbern. Dieses ist jedoch anthrazit, sofern sich für „Reflexsilber“ oder „Sunflower“ entschieden wird. Letzte ist ein helles Gelb, welches es nur exklusiv für den Pirelli GTI gibt.

  3. 2008: Abschied

    Bis zum Produktionsende entschieden sich 181.800 Kunden für einen Golf V GTI.

2004: Was war sonst noch?

Benzin: 1,11 € Super: 1,13 € Diesel: 0,94 €
19. Mai Megaprojekt Hamburger Elbtunnel: alle vier Röhren gleichzeitig befahrbar
Angela Merkel Bundeskanzlerin

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen