1. Volkswagen Classic
  2. Magazin
  3. Classic Storys
  4. Creme-Schnittchen: unterwegs bei der creme21 youngtimer rallye 2021

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Creme-Schnittchen:
unterwegs bei der creme21 youngtimer rallye

.

Endlich. Wieder. Hinaus. 112 Golf I GTI-PS aus 1.800 ccm Hubraum singen ein Loblied auf unbeschwertes Fahren, begleitet vom sonoren Bariton eines Passat GT G60. Das gemütliche Turbodiesel-Brummeln des T3 California und der Sound des Scirocco II White Cat runden das Volkswagen Classic Konzert ab. Wo? Auf der diesjährigen creme21, der Youngtimer-Rallye der besonderen Art. Die längst Kultstatus besitzt. Auf Nebenstrecken bewegt sich das Feld der rund 200 automobilen Klassiker von Magdeburg nach Dresden, zum Berliner Geburtstagskind AVUS bis nach Leipzig.

Wolfsburger im creme21-Rallye-Style
Für Volkswagen Classic fünf tolle Tage auf Tour mit dem Golf I GTI von 1983.

Dritter Gang, Ortsdurchfahrt. Sprotzelnd nimmt der Einser-GTI die letzte Kurve, das letzte Haus wischt vorbei und die Straße öffnet sich zu einer langen Geraden. Jetzt passiert alles, was bereits vor 45 Jahren eins a beim GTI war: Beschleunigung aus der Tiefe des Raums, singende Drehzahl, später Schaltvorgang, Drehmoment, Drehmoment, Drehmoment. Sanft geht der GTI heckwärts in die Knie, reckt die filigrane Front mit dem rot umrandeten Kühlergrill in den Fahrtwind: Go, Golf! Und tatsächlich: Drei am Ortsausgang über ihren Mopeds und Rädern lehnende Jungs blicken gleichzeitig auf bei diesem unverwechselbaren Sound. Auf den GTI gerichtete Zeigefinger, tonlose Kommentare, drei Augenpaare folgen synchron dem kompakten schwarzen Auto. Genau das ist der Zauber, den der GTI bis heute versprüht. Du kannst dich ihm nie entziehen, und er kommt jedes Mal wieder.

Ähm, Entschuldigung: Wir driften etwas ab. Nicht von der Straße, aber ein wenig von der Erzählstrecke. Denn eigentlich wollten wir berichten, dass wir vom Team Volkswagen Classic auf der diesjährigen creme21 unterwegs sind. Was zum einen, wie wir alle in den vergangenen fast zwei Jahren erleben mussten, nicht selbstverständlich ist. Und zum anderen vor allem: fantastisch! Denn wohl kaum eine andere rollende Youngtimer-Veranstaltung bietet ein derart bunt gemischtes, abwechslungsreiches Starterfeld und so humorvolle „Wertungsprüfungen“ wie „die Creme“. Dieses Jahr schon zum 20. Mal ausgetragen, traditionell mit viel Orange, der Farbe der namensgebenden Creme-Dose.                      

Tolle Tage auf cremigem Überraschungskurs: Fünf Tage dauert sie, durchstreift mit uns die Magdeburger Börde in Richtung Dresden, schnürt nach Berlin zur legendären AVUS, die an diesem Tag exakt 100 Jahre alt wird, und endet schließlich in Leipzig.  Was man in diesen knapp fünf Tagen zu sehen bekommt, ist außergewöhnlich und authentisch zugleich. Oft sind es wahre „Lost Places“, an denen wir zu Wertungsprüfungen stoppen: stillgelegte Kraftwerke, ehemalige Brikettfabriken, imposante Brauereien, bei denen substanziell Hopfen und Malz noch nicht endgültig verloren scheint. Immer wieder faszinierend überwucherte Industriearchitektur des späten 19. Jahrhunderts. Teilweise verlassen, teilweise von lokalen Vereinen erhalten, versehen mit kleinen oder großen Informationsangeboten. Spannend, definitiv eine Tour, die zum Nachfahren animiert. Zumal wir beschauliche Nebenstrecken nutzen.

Wolfsburger Quartett in Orange

Wunschkandidat für „die Creme“
Fahrspaß garantiert im Passat GT G60 von 1989

All das erleben wir hinter den Lenkrädern unserer vier Youngtimer vom Team Volkswagen Classic. Das Service-Team, Ceyhan Erdogan und Steffen Weise, pilotiert einen T3 California im Bestzustand. Gekühlte Getränke sind ebenso an Bord wie Starterbatterien, gut gefüllte Reservekanister für dynamisches Nachtanken auf der Etappe, Werkzeug und Fachwissen. Die beiden Jungs von Volkswagen Classic bieten einen tatsächlich perfekten Service – einen grundsympathischen noch dazu.

Team zwei mit der Startnummer 97 geht im drehmomentstarken Passat Variant GT G60 mit 160 PS, Syncro-Allrad-Technik und einer elektronischen Differenzialsperre (EDS) an den Start. Marco Degenhardt, Inhaber der „Halle 77“ und weithin bekannter Schrauber und Kommentator seines erfolgreichen Youtube-Kanals, hatte sich den 1989er Passat gemeinsam mit Freundin Nadine für die Tour gewünscht.

Für wechselnde Besatzungen mit diversen Pressevertretern dient der Scirocco II von 1985, Sondermodell „White Cat“. Der scheint gerade eben erst die Fertigungshallen verlassen zu haben, so perfekt sieht er aus. 

Und wir so? Wir, das Team Anna Matuschek und Knut Simon, sitzen im Einser-GTI von 1983, also einem der letzten seiner Art. Klassische Fahrzeuge sind auch beruflich unsere absolute Leidenschaft – beim Schrauben wie beim Schreiben. Also, Startnummer 98 aufgeklebt und los geht’s! Moment: Anna muss erst noch unseren GTI mit einer bunten Blumengirlande umkränzen. Passt. Und ab geht’s. 

Von Slalom bis Kichererbse, von Barock bis Plattenbau

Mittendrin statt nur dabei
Das Volkswagen Classic-Serviceteam im T3 California: Auch bei der Wertungsprüfungen voll im Einsatz.

Gleich nach erfolgtem Start wartet auch schon die erste Wertungsprüfung auf uns: ein Slalomkurs auf unbefestigtem Terrain. Das wirbelt mächtig Staub auf, direkt vor uns startet der T3 California und neigt sich auf dem Parcours beeindruckend weit nach rechts und links. Was der schafft, schaffen wir auch! Anna legt den ersten Gang ein, Startflagge runter, Gaspedal auch. Klappt ganz gut, aber finde in den Staubwolken mal die nächste Pylone! 

Unterwegs gibt es eine spontane Straßensperrung, also ausnahmsweise Navi anstatt Roadbook und flugs drum herumgeeilt, zurück auf die offizielle Route. Hierbei machen wir Bekanntschaft mit dem jahrhundertealten Pflaster vergessener Nebenstrecken. „Hast du noch Plomben?“, fragt Anna mich mit grinsendem Seitenblick. Ich nicke vorsichtshalber mal mit geschlossenem Mund. 

Der kleine GTI fliegt flink durch Wald und Flur. Fahraktiv ist er, macht große Freude auch in kleinen Kurven. Klar. Spielt mühelos sein gutes Leistungsgewicht aus gegen das übrige Starterfeld, in dem auch durchaus „ausgewachsene“ Coupés, Limousinen und Sportwagen mitfahren. Alles bleibt jedoch sportlich im besten Sinne von Fairness, fahrerischem Können und Freude. Mittagspause ist im Bergbau-Technik-Park bei Großpösna. Vor dem hier „geparkten“ riesigen Braunkohlebagger wirkt selbst der T3 mit Hochdach ziemlich lütt. Beeindruckend komplett wird hier der Prozess des Braunkohleabbaus dokumentiert, vom Baggern der Grube bis zum Wiederauffüllen. Apropos „auffüllen“: Das müssen wir auch im Rahmen einer weiteren Wertungsprüfung. Bei der stellen wir uns mit zehn Kichererbsen in der Hand über eine am Boden stehende leere Glasflasche, die wir nun von oben herab mit besagten Erbsen füllen dürfen. Und was ist der Flaschenhals eng ... Wir schaffen immerhin sechs von zehn! Wir düsen weiter. Abends erreichen wir das schöne Dresden mit seinem architektonischen Spektrum von Barock bis Plattenbau. Ausklang bei Pizza & Pasta. Basta. 

Ein Koffer voller Geheimnisse

Legendär sind übrigens die creme21-Kofferfragen. Bei denen bekommt jedes Team für 21 Sekunden den Inhalt eines 70er-Jahre-Köfferchens zu Gesicht. Man weiß nie, was einen erwartet. Einmal kleben da die Sticker von diversen Rennveranstaltungen (Le Mans, creme21 etc.) im Deckel und unten liegen Ring- und Maulschlüssel, mal ist es die Filmhülle des Kultfilms „Ein ausgekochtes Schlitzohr“. Anna und ich versuchen jeweils, so viele Details wie möglich abzuspeichern oder zu notieren. Koffer 1: Okay, wie viele Ring-, wie viele Maulschlüssel waren es, welche Größen? Welche Rennveranstaltungen in welchen Jahren? Koffer 2: Okay, Burt Reynolds und Sally Field spielen neben einem Pontiac Trans Am die Hauptrollen … Stopp! 21 Sekunden sind vorüber, wir starten durch – die Fragen zu den Koffern gibt’s dann jeweils eine Station später. Das kann echt gemein werden, wenn die Frage zu Koffer 1 lautet: „Welche Ringgröße hat Streckenposten Nina, die euch den Koffer hingehalten hat?“ (Anmerkung: Wir waren nah dran!). Und wer beim Schlitzohr-Film den Namen des Sheriffs („Buford T. Justice“), die Menge an zu schmuggelndem Bier (eine Truckladung voll) und das Erscheinungsjahr des Films (1977) weiß, sammelt ebenfalls Punkte.

Spaß und Spiele
Von Koffer bis Flugzeugbau: Die kreativen Wertungsprüfungen der creme21 meistert auch Team GTI mit großer Freude.

AVUS, Alleen und Abschluss: Am Ende der Etappe steht ein Geburtstagsbesuch in Berlin an: Die berühmte Rennstrecke AVUS, von der leider nur noch wenige Teilbereiche erhalten sind, feiert an diesem Tag ihren 100. Geburtstag. Daher stehen auf dem erhaltenen Teilabschnitt ehemalige Rennboliden wie der legendäre Audi Rennwagen Typ D in simulierter Starterfeld-Aufstellung. Gänsehaut-Feeling garantiert! Volksfestähnlicher Charakter herrscht, eigentlich hätten Anna und ich jetzt noch die letzte Wertungsprüfung des Tages (Wettrennen mit ferngesteuerten Autos) absolvieren müssen, aber die übersehen wir tatsächlich. Wahrscheinlich, weil es bei unserem Eintreffen schon dunkel ist und uns zusätzlich die alten AVUS-Boliden so blenden … 

Auch der letzte Tag mit Ziel Leipzig führt uns über klassische Alleen, vorbei an Seen und Sehenswürdigkeiten. Immer wieder geben wir dem kleinen GTI die Sporen, genießen die Elastizität der Maschine, die Exaktheit der Lenkung, die Spurtreue des Fahrwerks. Kurz vor dem Ziel müssen wir noch die Abdrücke von Modellautos in Knetmasse zuordnen und einen Styroporflieger auf Zeit zusammenbauen. Abends ist Abschlussparty und Siegerehrung, zudem wird ein Youngtimer für einen guten Zweck versteigert.

Dann, am nächsten Tag, geht’s heim – wieder im GTI, dieses Mal jedoch im aktuellen Golf GTI01. Mit dem besuchen wir noch schnell GTI-Erfinder Anton Konrad in Hamburg. Dessen Urteil: „Der hat die richtigen Zutaten. Es ist wichtig, dass es immer wieder einen GTI gibt.“

In Wolfsburg bei Volkswagen Classic werden Ceyhan, Steffen und die Kollegen den kleinen schwarzen Einser-GTI durchchecken und wieder einlagern. Aber nicht zu weit hinten im Depot bitte. Die nächste „Creme“ kommt bestimmt. 

 

01 Golf GTI (180 kW/245 PS) – Kraftstoffverbrauch in l/100 km (NEFZ): innerorts 9,0–8,6/außerorts 5,6–5,3/kombiniert 6,9–6,5; CO2-Emission kombiniert in g/km: 157–149; Effizienzklasse: D–C  (Stand 09/2021)

 

So war's für das Team mit Startnummer 97:

Marco Degenhardt, der Passat Variant GT G60 und die creme21 youngtimer rallye im Halle 77-Film

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen