1. Volkswagen Classic
  2. Magazin
  3. Classic Storys
  4. Die Autos seines Lebens: Carl H. Hahn und sein Lebenswerk

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Analytics und Personalisierung nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Zustimmen und weiter" Ihre Einwilligung geben oder über den Button "Cookie Präferenzen setzen" eine spezifische Auswahl festlegen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Informationen zu den einzelnen verwendeten Cookies sowie die Widerrufsmöglichkeit finden Sie in Datenschutzerklärung und in der Cookie-Richtlinie.

Zustimmen und weiter Cookie Präferenzen setzen

Die Autos seines Lebens:
Carl H. Hahn in der Heritage Hall of Fame

.

In Wolfsburg ehrte die FIVA den ehemaligen Volkswagen Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Carl H. Hahn für sein Lebenswerk. Volkswagen gratuliert Hahn mit einem gemeinsamen Besuch der Autos seines Lebens.

Wer „Volkswagen“ sagt ...
... denkt automatisch auch an den ehemaligen Volkswagen Vorstandsvorsitzenden und Internationalisierer Prof. Dr. Carl Horst Hahn.

Eigentlich bedarf Prof. Dr. Carl Horst Hahn keiner gesonderten Vorstellung. Wer „Volkswagen“ sagt und dabei an die Geschichte des Konzerns denkt, hat neben Vorstandsvorsitzenden wie Heinrich Nordhoff, Rudolf Leiding und Ferdinand Piëch sofort auch Carl H. Hahn im Sinn. Hahns Name ist untrennbar mit der Internationalisierung des Volkswagen Konzerns verbunden. Für sein Lebenswerk zeichnete jetzt der Weltverband Fédération Internationale des Véhicules Anciens (FIVA) Carl H. Hahn für sein Lebenswerk aus: mit dem FIVA Heritage Hall of Fame Award.  

Auf den Volkswagen Vorstandsvorsitzenden der Jahre 1982 bis 1993 gehen sowohl das längst unverzichtbare China-Engagement des Konzerns als auch die Handelsbeziehungen zur damaligen DDR und der Erwerb der Marken SEAT und ŠKODA sowie der Erhalt der Marke Audi zurück. Der gebürtige Chemnitzer Hahn war es auch, der sofort nach dem Fall des Eisernen Vorhangs den Automobilbau in Sachsen für Volkswagen realisierte. Zudem verdanken Volkswagen Fans in aller Welt „CHH“, wie er in Kurzform genannt wird, einige epochale Volkswagen Modelle, die heute längst Klassiker und Sammlerstücke sind. Vom Käfer bis zum Corrado. Grund genug also für Volkswagen, Hahn wenige Tage vor der FIVA-Preisverleihung in der AUTOSTADT in Wolfsburg mit einigen der wichtigsten Fahrzeuge aus seiner Wirkungszeit noch einmal zusammenzubringen.

 

Gute Erinnerungen
Carl H. Hahn im 1938er Horch 930 V Cabriolet.

Doch der Reihe nach. Seine Karriere mit bemerkenswerten Stationen wurde Carl H. Hahn quasi in die Wiege gelegt: Vater Carl Hahn senior war 1932 Mitbegründer der Auto Union AG und Vorstandsmitglied der Marke DKW. Präsent sind dem heute 95-jährigen Hahn Ausfahrten im elterlichen Horch 930 V Cabriolet. Ein baugleiches Fahrzeug besitzt das ZeitHaus der Wolfsburger AUTOSTADT, in dessen Depot und Studio das Wiedersehen stattfindet.

Hahn setzt sich gerne noch einmal hinter das riesige Lenkrad des Achtzylinder-Horch. Mit einem satten „Klack“ fällt die hinten angeschlagene Tür ins massive Schloss. Hahns Blick streift über das polierte Armaturenbrett, seine Hand über das feine Leder. „Ein wunderbarer Wagen zum langsamen Offen-Fahren bei sommerlichen Temperaturen.“

 

 

 

Schlüsselpositionen bei Volkswagen

Think big
Von 1959 bis 1964 war Carl H. Hahn Chef von Volkswagen of America. Er verkaufte dort so viele Käfer wie niemand vor oder nach ihm. Hier sehen wir Hahn mit einem Käfer von 1961.

1954 wurde Carl H. Hahn in Wolfsburg Assistent von Volkswagen Generaldirektor Heinrich Nordhoff. Zwischen 1959 und 1964 forcierte Hahn als Chef von Volkswagen of America den Siegeszug von Käfer und Transporter in den USA – begleitet von einer bis heute legendären Anzeigenkampagne der Agentur Doyle Dane Bernbach (DDB). „1960 führten wir auf meine Initiative hin die Benzinuhr im Käfer ein“, deutet Hahn auf das in Chrom eingefasste Instrument im 1961er Export, auf dessen Beifahrersitz er Platz genommen hat. „Der bisherige Benzinhahn war in den damals bereits sehr sicherheitsbewussten USA eine falsche Sparsamkeit. Noch dazu für ein Fahrzeug, das sich auf dem Weg in die Herzen der Amerikaner befand, sogar Teil der Familie geworden war.“

Die hohe Abhängigkeit vom US-Export des Käfers barg jedoch auch Risiken, die Hahn nach seiner Rückkehr aus den USA 1964 als frisch ernanntes Vorstandsmitglied durchaus erkannte. „Wir, auch Nordhoff, wussten ganz genau: Wenn der Käfer einen Herzinfarkt erlitten hätte, wären wir verloren gewesen.“ Unter Nordhoff-Nachfolger Kurt Lotz gediehen die Pläne für einen Käfer-Nachfolger, unter anderem in Form des EA 266 mit Unterflur-Mittelmotor. Unter Rudolf Leiding kam der von Giorgetto Giugiaro karossierte Golf. „Mit ihm verhalfen wir nicht nur dem quer eingebauten Frontmotor mit Frontantrieb zum Durchbruch weltweit, sondern schufen gleichzeitig eine völlig eigenständige Klasse: die ‚Golf-Klasse‘!“

 

Der Golf brachte den „Turnaround“

Ost-West-Beziehung
Als 1977 Volkswagen 10.000 Golf in die damalige DDR lieferte, war Carl H. Hahn bereits seit vier Jahren Vorstandschef der Continental Gummi-Werke in Hannover. Der gezeigte historische Golf stammt aus dem Bestand von Volkswagen Classic.

1973 schied Hahn nach Strategiedifferenzen aus der Volkswagen AG zunächst aus, um bis 1982 als Vorstandsvorsitzender die Continental Gummi-Werke AG in Hannover zu führen. Den „Puls“ nach Wolfsburg hatte er jedoch nie verloren, sodass er 1982 als Nachfolger des krankheitsbedingt ausgeschiedenen Toni Schmücker das Amt des Vorstandsvorsitzenden von Volkswagen übernahm.

Hahn betrat Neuland durch ein aufsehenerregendes Joint Venture mit China, wo die Fertigung des damals neuen Modells Santana aufgenommen wurde. „Noch heute nennt man dieses Modell in China ‚The Spirit of Motoring‘“, betont Hahn. Der Santana machte China ähnlich „auto-mobil“ wie der Käfer einst Europa.

Nachdem die DDR bereits 1977 im Rahmen eines Kompensationsgeschäfts 10.000 Golf gegen Werkzeugmaschinen erhalten hatte, baute Hahn die Beziehungen zwischen den damaligen beiden deutschen Staaten weiter aus.

16V, G-Lader und Corrado entstanden unter Hahn. Beim Golf II forcierte der sportbegeisterte Volkswagen Chef besonders den 16V sowie den legendären G60. Auch das Sportcoupé Corrado von 1988 erhielt den mechanischen G-Lader, 1991 den VR6-Motor. Letzterer gelangte schließlich sogar in den 1991 eingeführten Golf III. „Den Sechszylinder hätte ich ursprünglich schon gern im Golf II gehabt“, verrät Hahn während des Wiedersehens mit den Autos seines Lebens.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Amt des Vorstandsvorsitzenden Ende 1992 wechselte Carl H. Hahn in den Aufsichtsrat der Volkswagen AG, dem er bis Juni 1997 angehörte. Bis heute fährt er täglich in sein Büro im Herzen Wolfsburgs, das sich im Gebäude des von ihm initiierten Kunstmuseums Wolfsburg befindet. Er gehörte mehreren Boards internationaler Unternehmen an, ist Ehrenvorsitzender der Konzernmarken Audi, SEAT und ŠKODA. Worauf ist er besonders stolz? „Auf alles, was Sie in den vergangenen Stunden gehört haben.“ Spricht’s und fährt davon im nagelneuen ID.3. Nicht ohne ein Schlusswort: „Das elektrische Fahren ist schlicht bahnbrechend.“

Dem ist nichts hinzuzufügen. Nur der FIVA Heritage Hall of Fame Award. Congratulations, „Mr. Volkswagen“ Carl H. Hahn!

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Seiten der Volkswagen AG. Die Volkswagen AG macht sich die durch Links erreichbaren Seiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalte nicht verantwortlich. Volkswagen hat keinen Einfluss darauf, welche Daten auf dieser Seite von Ihnen erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu in der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite finden.

Weiter zur Seite Abbrechen